Sigrid's Bücher-Blog

Februar 33 ****

Wer schnell reagiert, überlebt

„Für die Zerstörung der Demokratie brauchten die Antidemokraten nicht länger als die Dauer eines guten Jahresurlaubs. Wer Ende Januar aus einem Rechtsstaat abreiste, kehrte vier Wochen später in eine Diktatur zurück.“

Der Autor Uwe Wittstock entführt uns in eine Umbruchzeit, als sich für unzählige Menschen das Leben änderte – mit einer Schnelligkeit, die man sich vor Augen führen muss. Vom letzten Tanz der Republik am 28. Jänner verabschiedeten sich die aufstrebenden Schriftsteller und Kulturschaffenden, um einer ungewissen Zukunft entgegenzutreten. Das Buch endet mit dem Datum 15. März 1933, als die Hölle bereits allgegenwärtig war. In diesem Zeitfenster von nur einigen Wochen liest man über die Machtübernahme der NSDAP, über die Zunahme der Gewaltbereitschaft und den ersten Übergriffen auf die jüdische Bevölkerung.

Das Buch schließt mit einem Ausblick „Wie es weiterging“, in dem man von 33 Lebensabrissen liest, die aus den Vorgängerkapiteln bereits in eine Richtung gelenkt werden. Und doch verläuft nicht jede Flucht wie geplant und so manche konnten die Veränderungen zu ihren Gunsten nutzen. Wir begegnen den Manns, Helene Weigel, Bertold Brecht, Erich Maria Remarque, Hanns Johst, Erich Kästner und vielen anderen.

Vor dem Hintergrund eines politischen Umbruchs haben sich Dramen ereignet, gesellschaftliche und persönliche. Manche haben zu lange gezögert, andere haben die erste Chance genutzt, die sich ihnen bot.

Ein aufschlussreiches, informatives Buch, das für meine Begriffe noch ausführlicher hätte sein können. 4 Sterne

Weiter Beitrag

Antworten

© 2022 Sigrid's Bücher-Blog

Thema von Anders Norén